Gesundheitsberatung Petra Mockenhaupt
Gesundheitsberatung Petra Mockenhaupt

Aktuelle Tipps

 

Kleine Lebkuchen ca. 40 Stück

 

  •    3    Eier                           zusammen mit
  •  90  g    braunem Zucker                        
  •    1 El    Honig                    in einer Schüssel schaumig schlagen.
  •  
  •    1 Tl    Zimt
  •  ½  Tl Lebkuchengewürz
  •    1 Pr Salz
  • 125 g     gemahlene Mandeln
  •   50 g    gemahlene Haselnüsse
  •   50 g    gehackte Mandeln
  • 100 g    Orangeat
  • 100 g    getrocknete Aprikosen/Zitronat/Cranberrys 

                                               klein schneiden oder hacken, 
                                               zugeben und alles gutzusammen gut vermischen.

 

Den Teig mit Hilfe eines Teelöffels auf  40 Oblaten (50 mm) streichen. 

Im vorgeheizten Ofen 160°C ca. 20 min backen.

 

Ca. 100 g Aprikosenkonfitüre etwas erwärmen und auf die etwas abgekühlten Lebkuchen streichen.

200 g Kuvertüre klein hacken und über dem Wasserbad schmelzen und auf die Lebkuchen streichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weltmeister  Smoothie

 

2 Portionen     10min

 

 

1 Handvoll Heidelbeeren

1 Handvoll Himbeeren

1 Handvoll Mangostücke

 

Crushed Ice

 

 

  • frische Beeren ca. ½ Std im Gefrierfach leicht anfrieren lassen
  • jede Sorte für sich mit etwas crushed ice pürieren
  • (nach Belieben etwas süßen)
  • dekorativ in ein Glas schichten:
  1.   unten Heidelbeeren
  2.    darauf Himbeeren
  3.    anschließend Mango

 

 Besonders lecker und erfrischend im Sommer!!

 

 

 

 

September

 

Der Powerstart in den Tag – Müsli nach Bircher Art

Müsli nach Bircher Art lässt sich hervorragend abends vorbereiten, ist morgens schnell fertig angerichtet, leicht verdaulich und extrem lecker.
Dazu einfach pro Person 

•1-2 Esslöffel Haferflocken mit etwas Wasser einweichen 

•1 Apfel z.B. Boskoop reiben und unterheben

•Saft ½ Zitrone zugeben,  

mischen und im Kühlschrank abgedeckt über Nacht ziehen lassen. 


Morgens einfach frische Milch/Sojamilch o.ä., Joghurt, Quark oder ein wenig!! (max. 1Essl.) Sahne zugeben. Rosinen, Cranberies oder beliebige klein geschnittene Trockenfrüchte sorgen für Abwechslung und gesunde Süße. In der kühleren Jahreszeit sorgt Zimt für Wärme von innen. Mit 1 Esslöffel  gemahlenen Mandeln, Erdmandelflocken (Chufas) oder 1 Teelöffel Mandelmus verfeinern und genießen. 

 

Haferflocken sind der Turbo für einen Powerstart in den Tag - mit vielen Mineralstoffen, Ballaststoffen und den wichtigen B Vitaminen für das Gedächtnis. So bleibt die Energie und Konzentration erhalten und es gibt bis mittags keinen Heißhunger. Äpfel enthalten viele sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine und Mineralien um gesund und fit zu bleiben. Boskoop-Äpfel haben ein geringeres Allergiepotential und sind meistens gut verträglich. Ebenso fast alle „alten“ Apfelsorten wie z.B. Goldparmäne, die sich nach dem Anschneiden braun färben und leicht säuerlich schmecken. Allergiker probieren am Besten verschiedene Sorten aus. Dazu ein kleines Stückchen Apfel (ungeschält) an die Lippen halten und kurz warten, ob sich eine allergische Reaktion zeigt. Wenn nicht, kann der Apfel gegessen werden. Geraspelt, gedünstet und getrocknet sind viele Sorten besser verträglich. Obst in BIO-Qualität ist meistens aromatischer  und die Schale kann bedenkenlos mitgegessen werden, denn hier sitzen besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe. Übrigens: Haferflocken und Äpfel sind günstig für den Cholesterinspiegel! 


Starten Sie gleich ab morgen mit neuer Power in den Tag.


August

 

Wieder näher zur Natur


Eine überwiegend natürliche Ernährungsweise mit wenig industriell vorgefertigten Nahrungsmitteln hilft uns auf einfachem Weg gesund und fit zu bleiben. Kaufen und verwenden Sie vermehrt frische regionale und biologische Zutaten. Mit Kreativität und etwas Experimentierfreude lassen sich unendlich viele leckere Gerichte zaubern. Kräuter, Gewürze, Nüsse und Samen bringen immer wieder neue Geschmackserlebnisse.
So wird z.B. aus einem guten Naturjoghurt mit frischem Obst der Saison (Himbeeren, Heidelbeeren, Aprikosen usw.) evtl. püriert und mit etwas Honig gesüßt eine gesunde Zwischenmahlzeit. Abgeschmeckt mit Mandelmus, Zimt, einer Prise echter Vanille - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt - einfach und lecker! Jetzt im Sommer eine willkommene kleine Abkühlung von innen. Figurfreundlich, vitaminreich und ganz ohne Zucker und Aromen.

Ein industriell hergestellter Joghurt dagegen enthält oft wenig Frucht, extrem viel Zucker und „Geschmack“ nur aus Aromen. 
Gehen Sie demnächst bewusster einkaufen und schauen Sie sich doch einmal die Zutatenlisten genau an. Je kürzer und verständlicher die Liste ist - umso besser ist es für Ihre Gesundheit.

 

Juni/Juli

 

Einfach mal „abschalten“


Unser Gehirn produziert Glückshormone auch dann, wenn wir ihm das „Glücklich sein“ kurzfristig vortäuschen. Dazu brauchen Sie nur etwas Fantasie und ein ruhiges Plätzchen. Alle möglichen Störfaktoren wie Handy, Telefon (es gibt ja eine Mailbox!) usw. sollten für ca. 20 min ausgeschaltet bleiben. Mit bequemer Kleidung, angenehmer Temperatur und Sitzposition entsteht so fast überall eine kleine „Insel“ zum Träumen.Legen Sie die Hände auf den Bauch und atmen Sie langsam tief ein und aus, so dass Ihre Hände sich mit dem Atem auf und ab bewegen. Schließen Sie die Augen und denken nun an einen zurückliegenden besonderen Glücksmoment. Rufen Sie sich alles ins Gedächtnis was damals zum „Glücklich sein“ beigetragen hat: Farben, Geräusche, Düfte, Gefühl, Temperatur.... Genießen Sie diesen Moment mit allen Sinnen so lange Sie mögen.Anschließend öffnen Sie nach einem kurzem kräftigem Strecken und tiefem Atmen langsam die Augen.Sie werden sehen, dass Ihnen die „Glückshormone“ nun ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. 

 

Mai

 

Sonnenvitamin tanken - kostenlos! 

 

Vitamin D, das  „Sonnenvitamin“, ist für uns lebenswichtig und kann zu 90% vom Körper selbst gebildet werden. Durch die UV-Strahlung im Sonnenlicht wird die Bildung von Vitamin D in der Haut aktiviert. Wichtig ist Vitamin D für stabile Knochen, denn Calcium kann der Körper nur mit Hilfe von Vitamin D aufnehmen und verwerten. Der tägliche Aufenthalt im Freien ist demnach eine gute Osteoporose-Vorbeugung, denn so wird eine ausreichende Vitamin D Bildung gefördert. Ein Mangel an Vitamin D kann u.a. auch zu einem schwachen Immunsystem und zu Depressionen führen. Im Winter (Okt.-März) steht die Sonne für ausreichende UV-Strahlung bei uns zu tief. Die Vitamin D Reserven aus dem Fettgewebe werden dann aufgebraucht.Von April- September heißt es dann aber Sonne tanken. UV-Strahlung in dosierter Menge ist unbedingt notwendig. Täglich ca.10-15 min Arme und Gesicht ohne Sonnenschutz in der Sonne „baden“ reichen aus damit Vitamin D gebildet werden kann. Übrigens: auch bei bedecktem Himmel ist UV-Strahlung vorhanden!Also -raus in die Natur, ein schönes Plätzchen suchen, die Augen schließen und Sonne tanken..... 

 

 April

 

Bärlauch

 

Nun bekommt man frischen Bärlauch in Bio-Qualität auf dem Markt oder im gut sortierten Handel. Bärlauch ist eine Gewürz- und Heilpflanze mit knoblauchartigem Geruch und Geschmack. Als Heilpflanze wirkt Bärlauch gegen Blähungen und wird roh verwendet. In den Salat geschnitten, aufs Brot oder im Kräuterquark verleiht Bärlauch eine feine Würze ohne Knoblauchgeruch danach!

Besonders gut lässt sich Bärlauch als Pesto verarbeiten. So kann man ihn lange gut aufbewahren. Pesto kommt von pestare und bedeutet zerdrücken. Bärlauch sollte am Besten mit einem Marmormörser zerrrieben werden. Oder mit einem scharfen Messer fein geschnitten oder gehackt und nicht mit einem Mixer zerkleinert werden, sonst kann er bitter schmecken. Rezept:- 100g Bärlauch/Basilikum/glatte Petersilie (je nach Geschmack) gut waschen und mit Küchenkrepp trockentupfen- 2 Eßl. Pinienkerne/Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett in einer Pfanne anrösten und abkühlen lassenalle Zutaten mit einer Prise Salz im Mörser zu einer Paste fein zerreiben  anschließend in eine Schale umfüllen und  - 50g geriebener Parmesan oder Pecorino- 120 ml gutes kaltgepresstes Olivenöl zugeben.Das Pesto hält sich (vielleicht!?) mit Öl bedeckt im Kühlschrank einige Wochen! Schmeckt lecker mit Spaghetti, Gnocchi, in Salatsaucen, in Quark, als dekorative „Insel“ in Suppen oder einfach pur aufs Brot.....   

 

März 

 

Munddusche mit Öl

 

Es hört sich zunächst etwas ungewöhnlich an, aber die „Ölsaugkur“ nach Dr. Karach ist ein altes Hausmittel.

 

Dazu nimmt man morgens vor dem Frühstück einen Eßlöffel kaltgepresstes Sonnenblumenöl in den Mund und schlürft und „zieht“ das Öl 10-15 min durch die Zähne. Der Kiefer soll sich dabei bewegen, so als würde das Öl gekaut werden. Danach wird die dünnflüssige und milchig-weiße Flüssigkeit in ein Haushaltskrepp gespuckt und im Hausmüll entsorgt. Anschließend den Mund kräftig mit Wasser ausspülen.

 

Unser Körper kann sich über die Mundschleimhaut hervorragend entgiften und entsäuern, sichtbar an belegter Zunge oder Zähnen! Werden diese Ablagerungen morgens gleich entfernt, hilft es dem ganzen Organismus Krankheiten vorzubeugen. Bei akuten Beschwerden, besonders bei Infekten und Heiserkeit, kann das tägliche Ölziehen zur Besserung beitragen. Auch bei Fastenkuren/Basenfasten unterstützt Ölziehen sehr gut den Entschlackungsprozess und kann auch gerne mehrmals täglich angewendet werden.

 

 




Februar

 

WENN DU ES EILIG HAST, GEHE LANGSAM!          (L.Seiwert)

 

In Stresssituationen ist es oft besser das Tempo zu drosseln. Dadurch werden Sie nicht langsamer, sondern Sie können effektiver agieren und werden zufriedener.

 

Halten Sie den Atem bewusst länger an, anschließend erfolgt die langsame und kontrollierte Ausatmung. Warten Sie bis der Atem wieder ruhig und gleichmäßig fließt.

Den Ärger spülen Sie mit einem Glas stillem Wasser herunter. Das lässt den Körper zur Ruhe kommen, gibt Zeit zum Nachdenken und Gelegenheit die Situation richtig einzuschätzen.

 

Schauen Sie mal beim Dezember Tipp nach. Wie wäre es mit der kleinen Ohrmassage bevor Sie wieder "aktiv" werden? Sie tut Ihnen  jetzt besonders gut!

 

 

 

Januar 

 

Ingwer - die wärmende Wurzel

 

Ingwer ist eine wunderbare Heil- und Gewürzpflanze und äußerst vielseitig einsetzbar. Die enthaltenen ätherischen Öle und Scharfstoffe helfen u.a. bei Verdauungsbeschwerden, Übelkeit, Erkältungen und Kopfschmerzen. 

 

Ein sehr wirkungsvolles Getränk in der kalten und nassen Jahreszeit ist Ingwerwasser. Dazu werden - je nach Geschmack- einige Scheibchen geschälte Ingwerwurzel in 1l Wasser aufgekocht. Mindestens 10 min ziehen lassen und am besten in eine Thermoskannne füllen. Die Ingwerwurzelscheibchen können auch in der Thermoskanne bleiben, so wird der Ingwertee etwas schärfer! Nach Belieben mit etwas Honig süßen und über den Tag verteilt heiss und schluckweise trinken.

 

Das Ingwerwasser wärmt wunderbar von innen, stärkt die Abwehrkräfte und hilft als Naturheilmittel gegen Erkältung und Atemwegsinfekte. Nebenbei werden der Stoffwechsel und die Fettverdauung angeregt, nach den Festtagen ein besonders erwünschter Effekt! 

 

 

...........................................................................................................................................

 

Dezember

 

In der dunklen Jahreszeit fällt es oft schwer "richtig wach" zu werden und sich zu konzentrieren. Eine Ohrmassage kann einfach und effektiv helfen. Viele Reflexzonen befinden sich in der Ohrmuschel die durch die Massage aktiviert werden. Die Konzentration wird besser, Stress wird abgebaut und das Wohlbefinden wird durch Bildung von dem Glückshormon Serotonin gesteigert. 

 

Das Ohrläppchen wird zunächst zwischen Daumen und Zeigefinger gut durchgeknetet bis es richtig warm ist. Der Daumen liegt auf dem Ohr und der Zeigefinger dahinter. Nun in sanften kreisenden Bewegungen am Ohrrand  hinauf kneten, den "Rand" dabei etwas nach aussen ausrollen. Mit dem Mittelfinger nun die Ohrmuschel sanft mit leichtem Druck massieren. Entweder beide Ohren gleichzeitig oder nacheinander aktivieren.

 

Die Ohrmassage ist ein schneller Energiekick am Morgen oder einfach zwischendurch, wenn Müdigkeit aufkommt. Dauert nur ca. 2-3 min und lässt sich fast überall durchführen!

 

November

 

Nun ist es wichtig das Immunsystem zu stärken. Dazu braucht unser Körper moderate Bewegung, am Besten täglich an der frischen Luft. Nutzen Sie doch die Zeit nach dem Mittagessen für einen zügigen Spaziergang, natürlich der Witterung entsprechend gekleidet. Am Wochenende ist dann mehr Zeit um den Kreislauf mit Ausdauerspotarten wie z.B.leichtem Joggen, Nordic Walking oder auch ausgedehnten Spaziergänge in Schwung zu bringen.

 

Ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, das Trinken von 1,5 bis 2 Liter Wasser oder Tee täglich sowie ausreichend Schlaf helfen uns gesund zu bleiben. So ist unser Körper gut vorbereitet den ständigen Wechsel von warmen beheizten Räumen in die Nässe und Kälte ohne Erkältung zu überstehen. 

 

 

 

Oktober

 

Erntezeit Oktober: noch immer ist Saison für frisches Obst, Gemüse und Salat aus der Region. Nutzen Sie das vielfältige Angebot für eine abwechslungsreiche Ernährung.

 

Mein Tipp für Sie:

Waschen Sie gründlich und geben Sie einen Teelöffel Haushalts-Natron in 1l Waschwasser. So werden anhaftende Schadstoffe besser beseitigt! 

 

 

 



 


Kontakt

Sie erreichen mich ab dem 15.07.2014 unter:

 

NEU

+49 (0)6408 567 11 41

 

 

Besuchen Sie mich auch auf meiner Facebook Seite.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Gesundheitsberatung Petra Mockenhaupt 2015